Gerade in Zeiten wie heute ist es wichtig, sich durch eine optimale Hygiene der Hände vor schädlichen Bakterien und Viren zu schützen. Eine regelmäßige und gründliche Reinigung der Hände ist notwendig, reicht jedoch nicht immer aus. Spezielle Desinfektionsmittel verringern die Ansteckungsgefahr auf ein Minimum und lassen sich auch unterwegs und ohne Wasser und Seife einfach und sicher anwenden. Wenn man denn einen geeigneten Desinfektionsmittel Spender benutzen kann.

Die unterschiedlichen Arten von Spendern für eine Hände Desinfektion

Wer in den eigenen vier Wänden Desinfektionsmittel für die schnelle Nutzung verwenden möchte, hat es leicht. Denn handliche kleine Desinfektionsmittel Spender gibt es bereits für wenig Geld. Sie ähneln in Aussehen und Funktion einem traditionellem Seifenspender und lassen sich auf oder an der Wand über dem Waschbecken platzieren. Auf Wunsch geben sie das Desinfektionsmittel für die Hände mittels Pumpsystem portionsgenau ab. Es genügt ein Auslösen durch Betätigen des entsprechenden Hebels, Drücken des Deckels oder durch das Aktivieren der Lichtschranke mittels Bewegung.

Auch für unterwegs haben sich Unternehmen eine unkomplizierte Möglichkeit ausgedacht, damit die Nutzer immer und überall ihre Hände desinfizieren können. Auch wenn kein Waschbecken in der Nähe ist. Der mobile Desinfektionsmittel Spender besteht aus einer kleinen Plastikflasche, einem Schraubverschluss mit Öffnung und einem Klappdeckel für das sichere Verschließen. Gefüllt sind diese handlichen Desinfektionsmittel Spender mit einem Handgel, welches sich ohne Wasser und Seife verwenden lässt und so ideal für unterwegs sowie zwischendurch geeignet ist. Mit seinem jeweiligen Fassungsvermögen von meist 50 bis 100 ml passt es perfekt in jede Hand- oder auch Hosentasche.

Doch auch immer mehr Firmen, der Handel sowie die Gastronomie haben aufgerüstet und sagen Keimen, Bakterien und Viren den Kampf an. Umsichtige Unternehmen bieten heute ihren Mitarbeitern oder Kunden an allen strategisch wichtigen Standorten mindestens eine Hygienestation mit einem Desinfektionsmittel Spender zur kostenfreien Nutzung an. In den meisten Fällen werden sie gerne verwendet. Damit sie nicht ständig leerlaufen und aufgefüllt werden müssen, ist der Inhalt ihrer Behälter natürlich um einiges größer als bei den privat genutzten Spendern. Das Prinzip der Nutzung ist jedoch identisch und somit für jeden Verbraucher klar verständlich und ausführbar.

Wegen der erhöhten Ansteckungsgefahr durch die stetige Benutzung vieler unterschiedlicher Menschen funktionieren diese Desinfektionsmittel Spender fast ausschließlich kontaktlos mittels Lichtschranke beziehungsweise Bewegungssensor. Diese Systeme bieten den bestmöglichen Schutz vor einer Ansteckungsgefahr, sind jedoch auch etwas teurer als die traditionellen Spender zum Pumpen. Häufig verfügen diese einfacheren und preiswerteren Systeme über einen Hebel zum Herunterdrücken, damit das Desinfektionsmittel freigegeben werden kann. Dieser ist jedoch zumeist so konzipiert, dass der Desinfektionsmittel Spender mit dem Arm betätigt werden kann und somit nicht mit eventuell keimbehafteten Händen angefasst werden muss. Die Ansteckungsgefahr ist daher praktisch ausgeschlossen. Andere Desinfektionsmittel Spender wiederum lassen sich mittels Fußpedal betätigen.

Da nicht überall eine Wand zum Befestigen oder der Platz für einen Tisch zum Abstellen vorhanden ist, greifen viele Unternehmen zu Desinfektionssäulen. Sie benötigen recht wenig Standortfläche und lassen sich daher gut neben Ein- und Durchgängen abstellen. Die Desinfektionsmittel Spender befinden sich so in einer angenehm nutzbaren Höhe und können praktisch im Vorbeigehen und ohne Zeitverlust genutzt werden.

Beim Kauf solcher gewerblich genutzten Desinfektionsmittel Spender sollte auf eine hohe Qualität der Materialien sowie deren Verarbeitung geachtet werden. Wichtig ist außerdem ein Fassungsvermögen von mindestens einem Liter sowie die Verwendung von Nachfüllsystemen, sodass Zeit und Kosten für die Wartung minimiert werden können. Säulenartige Desinfektionsmittel Spender aus Kunststoff sind zwar preiswert und überall erhältlich, rentieren sich jedoch auf Dauer nicht, da sie bei häufiger Nutzung mit der Zeit spröde werden können. Keime können sich dann in den entstehenden mikroskopisch kleinen Rissen absetzen, die nicht nur unschön aussehen, sondern sich auch schlecht reinigen lassen. Besser sind daher standfeste Desinfektionsmittel Spender aus Metallen wie Aluminium oder hochwertigem Edelstahl.
Eine Tropfschale sorgt für mehr Sauberkeit und letztendlich auch eine erhöhte Sicherheit. Denn so wird ein eventuell danebengehendes oder nachtropfendes Desinfektionsmittel aufgefangen und fällt nicht zu Boden, wo es zur Rutschgefahr werden könnte.

Fazit

Die beste Lösung für privaten und gewerblichen Gebrauch ist dennoch die Watch Out. Das Hygienearmband verbindet Qualität mit nützlichem Gebrauch. Sie ist sehr handlich mit einem doch recht großen Fassungsvolumen. Sie ist die perfekte Wahl für jeden, der auf der sicheren Seite sein möchte!